Wie lötet man SMD-LED's ? Darüber wurde schon sehr viel berichtet und deswegen gebe ich meinen Senf auch noch dazu.

Hier mal zwei Mikroskopaufnahmen vom "Innenleben"; sieht man ja sonst nicht.

 
SMD (engl.: Surface Mounted Device) ist ein Fachbegriff aus der Elektronik und bezeichnet
so genannte "oberflächenmontierte" Bauelemente. Diese Bauelemente (z.B. Widerstände, LED's oder Kondensatoren)
haben keine Drahtanschlüsse, sondern werden mittels lötfähiger Anschlussflächen direkt auf eine Leiterplatte gelötet.
 
Die kleinste Serien SMD-LED ist meines Wissens die Bauform 0401.

Abmessungen der SMD-LED Bauform 0401 (Länge x Breite x Höhe) 1,0mm x 0,33mm x 0,33mm

Für "Anfänger" würde ich diese kleine Bauform nicht empfehlen. Da wird es dann schon richtig knifflig beim löten.
 
Geht eigentlich wirklich nur unter dem Mikroskop.

 

Beispiel Ape Piaggio

0401 als Scheinwerfer; Fummelei ohne Ende. 0402 als Rücklichter.

 




Nachfolgend nun meine Variante, wie ich mit den kleinen Dingern umgehe.

Abmessungen der SMD-LED Bauform 0402,

(Länge x Breite x Höhe) 1,0mm x 0,5mm x 0,45mm

 

 

 

 

SMD-LED Bauform 0402, 40-fache Vergrößerung.

Angelötet habe ich 0,10 mm Kupferlackdraht unter einem Auflichtmikroskop.

 

 

 

 

Und noch ein Bild von der Rückseite in 20-facher Vergrößerung.

 

 

 

 

 

 

 

Mir ist klar, dass schon viele darüber geschrieben haben, wie man SMD-LED's lötet. Wie schon angemerkt, löte ich die Baugrößen 0401, 0402 und 0603 unter dem Mikroskop. So sieht das Ding aus.

Und das geht so: Auf eine Scheibe, die in die Aufnahme des Mikroskopes passt, tackert man zwei Klammern. Unter die rechte Klammer wird vor dem tackern eine Akupunkturnadel (Hinterteil abzwicken) gelegt und somit fixiert. Nun die linke Klammer rein und wieder zwei mm rausziehen. Das sieht dann so aus. Man kann diese Fixierung der LED's natürlich auch anwenden, wenn man nicht unter einem Mikroskop arbeitet. Da würde ich dann aber für den Aufbau ein größeres Brettchen verwenden.

Die Nadeln gibt es in vielen Ausführungen in verschiedenen Onlineshops. Ich nehme die: 0,25 x 30 mm.

(bei Aku-klar ohne Versandkosten 100 Stück ca. 8,00 €)

Und nun wird die LED ( hier eine 0603) unter der Nadel fixiert. Foto mit der Okularkamera 20-fach vergrößert.

So sieht das ohne Vergrößerung aus. Unter die linke Tackerklammer wird dann ein kleiner Keil geschoben. Dann hält der ganze Kram und der kleine Kerl kann nicht mehr weg hoppsen. Alles andere mit Doppelklebeband und Pinzette habe ich auch probiert, hat aber nicht's gebracht außer Frust. Jeder, dem schon einmal eine 0402 in einer Lötperle verbraten ist, weil sie nicht richtig fixiert war oder mit der Pinzette "weggeschnipst" wurde, wird wissen, dass eine Suche nach dem Winzling zu 99,9 % erfolglos ist. Wenn aber der erste Draht erstmal angelötet ist, hat man gewonnen, falls sich der Winzling doch noch verpissen sollte. Die Möglichkeit des "Wiederfindens" hat sich vervielfacht.

Der Rest erklärt sich ja nun von selbst. Drähte anlöten, fertig.

Nun das Ergebnis einer 0402 - Lötung.

Meiner Meinung nach bekommt man so eine saubere Lötverbindung nur mit einer Lupe nicht "gebacken".

 

Und dieses kleine Helferlein hält mir immer den Kupferlackdraht beim löten,

wenn der Taurus ihn lässt!

Die "Fummelei" hat sich aber gelohnt, wenn man dann auf seiner Anlage solche oder ähnliche Szenen nachgestalten kann.

 

Lötvorgang unter dem Auflichtmikroskop.


SMD-LED löten - MyVideo

 

Achtung neue E-mail Adresse: horn-frenzel@t-online.de

Auf Anfrage und genauer Absprache beleuchte ich allen Modellsammlern

Modellbahn- und Modellbaufreunden alles was man mit

LED's verschiedenster Bauformen ausstatten kann.

 

 

 

 

 

www.taurus52.npage.de / Copyright by Volker Horn © 2009 All Rights Reserved

Nach oben