Diorama

"Grillplatz in den Alpen"

 

Das Diorama ist 50 cm breit, 30 cm tief und mit Bäumen ca. 35 cm hoch. Die bisherige Bauzeit beträgt etwa 60 Stunden. Fertig wird man mit so etwas ja nie. Jedenfalls ich nicht.

              

Die Grundkonstruktion besteht aus 3mm Sperrholz mit zwei inliegenden Stützspanten.

Ähnlich wie beim Schiffsmodellbau. Dann habe ich mit Drahtgewebe die grobe Felsform vorgearbeitet und danach mit Modellgips vollgepappst. Würde ich heute nicht mehr so machen. Ich arbeite für die grobe Landschaftsgestaltung nur noch mit Bauschaum.

Geht schneller, ist billiger und lässt sich viel besser nachbearbeiten.

Wenn der Gips trocken ist, kommt die „Fleißarbeit“. Das eigentliche Modellieren.

Da gibt es nun viele Möglichkeiten. Ich arbeite mit kleinen Schnitzmessern, Stechbeiteln, Schlüsselfeilen usw. Muss jeder für sich rausfinden.

 

Nun sollte man wissen, was man dem Felsen für eine Grundfarbe verleihen will. Ich habe mich eben für dieses grau entschieden. Man kauft aber dafür nicht extra Farbe. Jeder hat vom letzten Renovieren einen Rest weiße Wandfarbe (Wasserbasis) übrig.

Wenn nicht, dann der Freund oder Nachbar.

Also, die Farbe in ein Glas, mit Wasser verdünnen und mit schwarzer Abtönfarbe den Farbton tropfenweise bestimmen. Wenn’s passt, mit einem Pinsel (besser weicher Schwamm) auftragen. Der Gips saugt wie verrückt. Muss man evtl. wiederholen.

Nun sollte man die Sache gut durchtrocknen lassen.

 

Jetzt kann es an die Feinheiten der Farbgebung gehen. Ich mache das mit der

Airbrush- Pistole. Aber nicht mit Farbe, sondern mit Holzbeize. Die Ergebnisse haben sehr überzeugt.

Nicht nur mich.

                    

Und nun einige Einzelheiten 

 


Auf dem folgenden Foto sieht man links das Hauptgebäude des Grillplatzes. (beleuchtet mit einer 3 mm LED  warmweiss Golden White; und mit einer kleinen Lichterkette; 5x SMD-LED 0603 gelb). Daneben und davor stehen einige Biertischgarnituren, wo sich bereits einige Wanderer stärken.

In der Mitte des Grillplatzes ist ein Lagerfeuer, was jeden Abend entfacht wird (LED mit Flackereffekt).

Dahinter sieht man den Grillkamin. Der wird natürlich vom Chef persönlich bedient.  Die Glut wird ebenfalls durch eine Flacker-LED realisiert.

Des weiteren ist der Kamin mit einem Rauchgenerator von Seuthe bestückt, welchen man mit einem Taster  in Aktion bringt.

In der offenen Grillhütte in der Mitte (beleuchtet mit einer 3 mm LED 0603 warmweiss Golden White ) sitzen einige Gäste, die sich schon reichlich am Buffet bedient haben.

Rechts sieht man eine Infotafel, wo sich die Wanderer orientieren können, ehe sie weiter wandern.

Und noch weiter rechts gibt es dann auch ein TC ( T wie trocken; kein WC). Dies ist mit einem kleinen Miniaturbirnchen beleuchtet. (passt einfach besser auf’s Klo)

 

 

Auf den Tischen in der Grillhütte und auf der Terrasse stehen kleine Kerzen, die mit gelben SMD-LED’s 0402 bestückt sind und flackern.

 

 

 




 

Da man auf dem Grillplatz Strom braucht, gibt es eine Freileitung. Und woran hängen die Drähte ? Am Isolator. Und woran ist der Isolator befestigt ? Am Strom- oder Telegraphenmast. Und wo kann man den kaufen ? Nirgendwo. Das, was im Fachhandel angeboten wird, kann man einfach nicht gebrauchen. Ist aus Plastik, entspricht nicht dem Maßstab 1:87 und sieht einfach schei... sorry, nicht gut aus.

Was also tun ?  Wie immer; alles selber machen.

Einige Dinge des „Selbermachen’s“ werde ich demnächst auf meiner Seite „Tipps & Tricks“ etwas ausführlicher behandeln.

(kann aber noch etwas dauern )

 

 

 

 

         Auf dem nächsten Foto sieht man deutlich, wie der Fels modelliert wurde. Hierfür sollte man sich genügend Zeit lassen.

 

 

 

 

 

 

  

 

 

www.taurus52.npage.de / Copyright by Volker Horn © 2009 All Rights Reserved

Nach oben